Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Im Minirock die Modewelt erobern: Tragetipps, Kombinationsmöglichkeiten und mehr

Er endet maximal eine Handbreit über dem Knie, darf gerne auch noch kürzer sein und zaubert endlos lange Beine: Der Minirock setzt Ihre Vorzüge in Szene und ist dabei so luftig leicht, dass er ein perfekter Begleiter für heisse Sommertage ist. Auch in der kalten Jahreszeit zeigt der Minirock, was er kann: Mit blickdichten Strümpfen und Boots wird er zum winterwarmen Kombinationspartner.


Maximales Modewunder: der Minirock als Kultobjekt

Die 60er-Jahre waren wild, experimentell und voller neuer Ideen, auch in der Modewelt. Im Jahr 1962 wurde der Minirock zum Star: In diesem Jahr trug die Modedesignerin Mary Quant den super kurzen Rock erstmals auf dem Cover der Vogue – und wurde mit ihm berühmt. Erfunden hat sie ihn freilich nicht. Bereits 1932 trug die Schauspielerin Nora Weindl das knappe Stück Stoff bei einer Operetten-Aufführung und wurde so Mitbegründerin eines Bühnentrends. In den Folgejahren traten Revuetänzerinnen und Schauspielerinnen immer öfter in den kurzen Röcken auf – bis Mary Quand ihn rund 30 Jahre später alltagstauglich machte.

Quer durch alle Jahreszeiten: der Minirock als Begleiter an kalten und heissen Tagen

Heute sind Miniröcke sogar wesentlich kürzer als die Kreation von Mary Quand und werden längst nicht mehr nur von der Jugend getragen: Der Jeans-Minirock ist bei Jung und Alt beliebt und wird für seine Bewegungsfreiheit und vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten geschätzt. Der Minirock zeigt sich darüber hinaus in facettenreichen Varianten: Aus Leder wirkt er edel und lässt sich für kühle Tage mit warmen Strümpfen und Ankle Boots stylen. Für Herbst und Winter sind auch Miniröcke aus reiner Wolle oder aus einem Wollmix optimal: Mit blickdichten Strumpfhosen oder, wenn es draussen stürmt und schneit, mit einer Thermo-Strumpfhose, sowie Stiefeln und einem warm gefütterten Wintermantel, haben Frostbeulen keine Chance – und wer sagt denn, dass Sie nicht auch in der kalten Jahreszeit Bein zeigen dürfen?

Der Minirock aus Baumwolle ist optimal für die ersten Frühlingstage: Baumwolle hält Wind zuverlässig ab und so können Sie den kurzen Rock mit leichten Strümpfen tragen, ohne dass Sie frieren. Wird es wärmer, lassen Sie ihn einfach an: Baumwolle ist atmungsaktiv und Sie geraten auch dann nicht ins Schwitzen, wenn die ersten Sonnenstrahlen auf Ihre Beine scheinen – oder wenn es im Alltag mal rasanter zugeht. Aus fliessenden Stoffen wie Viskose, Chiffon oder Seide umspielt der kurze Minirock luftig Ihre Beine und ist perfekt für den Sommer.

Tipps für die perfekte Kombination Ihres Minirocks – im Alltag und für besondere Anlässe

Der Minirock lässt sich für alle Gelegenheiten stylen: Im Alltag kann er sportlich, lässig und verspielt wirken, im Ausgang können Sie Ihre Figur mit einem besonders kurzen Minirock in Szene setzen und einen aufregenden Look kreieren. Auch im Büro dürfen die Röcke kurz sein – allerdings sollten Sie im Job besser zu einem Modell greifen, das knapp eine Handbreit über dem Knie endet.

Für alle Tage greifen Sie gerne zum Jeans-Minirock. Das Kleidungsstück aus robustem Denim wirkt leger und bequem, kann allerdings auch romantisch kombiniert werden. Ein Jeans-Mini ist ein gutes Beispiel für einen Look, der mit einfachen Mitteln grosse Wirkung erzielt: Nehmen Sie einen Denim-Rock mit Used-Effekten, wie Sie ihn zum Beispiel von Buffalo London finden, ein schlichtes weisses T-Shirt und wahlweise Sneaker oder Sandalen, die sich gerne mit besonderen Effekten zeigen dürfen, wie etwa mit wilden Mustern oder goldenen Applikationen und Sie erhalten eine entspannte Alltags-Garderobe mit dem gewissen Extra. Wenn es am Abend auf die Piste geht, entscheiden Sie sich für den Minirock aus Leder oder Leder-Imitat. Die Marke Lascana beispielsweise hat stilvolle Minis in Velourslederoptik im Programm, die perfekt für ein Abend-Styling sind: Eine weisse lässige Bluse oder ein fliessendes Top, Ankle Boots, eine glitzernde Clutch oder kleine Handtasche genügen und der Club-Abend kann losgehen. Der Hersteller Only zeigt mit seinen Miniröcken mit Stickereien echte Hingucker, die mit einem schlichten weissen T-Shirt und schwarzen schmalen Overknee-Stiefeln gross herauskommen.

Im Büro herrscht ein zurückhaltender Dresscode – was nicht bedeutet, dass Sie nicht auch zum kurzen Rock greifen dürfen. Halten Sie das Material dezent: Jersey, Wolle oder Mischgewebe mit Salz-und-Pfeffer-Optik sind stilvolle Beispiele, wie Sie den Minirock zum Business-Outfit stylen können. Ein farblich passender Blazer, eine schlichte Bluse und Schuhe mit maximal sieben Zentimeter hohen Absätzen machen den Look komplett. Die Bluse darf dabei ruhig Farbe bekennen: In Bordeauxrot passt sie zu einem Rock in Anthrazit, ein helles Rosé wirkt zu hellgrau sehr harmonisch.

Auch in grossen Grössen ist der Mini optimal für alle Anlässe: In A-Form kaschiert er Polster an Bauch und Hüften und zaubert zugleich endlos lange Beine. Das passt ins Büro ebenso gut wie in den Alltag. Fliessende Stoffe wie Seide sind der Freizeit vorbehalten. Sie umspielen Ihren Körper und schummeln so das eine oder andere Kilogramm einfach weg.

Kleine Materialkunde: Alles über Leder, Wolle, Seide und Co.

Wie Ihr Minirock wirkt und wie Sie ihn pflegen, ist nicht zuletzt eine Sache des Materials. Glattleder wirkt hochwertig und edel, ein Minirock aus Veloursleder lässt sich mit seiner warmen, harmonischen Optik zu einem entspannten Dress zusammenstellen. Leder benötigt eine spezielle Pflege und darf in der Regel nicht in die Waschmaschine. Dabei ist Veloursleder empfindlicher als Glattleder, das Sie lediglich mit einem Lederöl behandeln, damit es lange schön und geschmeidig bleibt. Hat Veloursleder Flecken abbekommen, sollten Sie den Rock in die Reinigung bringen – und können ihn anschliessend tragen wie neu.

Ein Minirock aus Wolle ist robust und langlebig und kann sowohl in der Feinstrick-Variante als leichter Frühlingsrock daherkommen als auch als winterwarmer Rock für eiskalte Tage. Wolle ist von Natur aus Schmutz abweisend. Es genügt, wenn Sie den Rock nach dem Tragen auslüften, Flecken lassen sich mit einem weichen Tuch und ein wenig Wasser meist zuverlässig entfernen. Ist es doch Zeit für eine Wäsche, waschen Sie den Woll-Minirock mit der Hand oder im Wollwaschprogramm Ihrer Maschine und verwenden ein spezielles Wollwaschmittel.

Der Seiden-Mini ist das Highlight der Sommermode: Das fliessende Material umspielt Ihre Beine, die kurze Form des Minis lässt sie länger erscheinen und Sie fühlen sich in dem kühlenden Stoff rundum wohl. Seide waschen Sie ebenfalls am besten mit der Hand; manche Röcke dürfen allerdings im Schonprogramm in die Maschine – das Pflegeetikett verrät Ihnen, welche Möglichkeiten Sie haben. In jedem Fall verlangt das Material nach einem speziellen Seidenwaschmittel, das die Fasern schont und ihren natürlichen Glanz bewahrt.

Trends, Neuigkeiten & 20 CHF Gutschein sichern