Was ist eigentlich ein Boxspringbett?

Boxspringbetten haben eine mehr als 100 Jahre alte Tradition

Die ersten Boxspringbetten wurden vom US-amerikanischen Unternehmen King Koil bereits 1898 gebaut. In nordamerikanischen Hotels findet man kaum Zimmer, die nicht mit Boxspringbetten ausgestattet sind. Aber auch in Europa gewinnen Boxspringbetten immer mehr Freunde. Bekannte Designer wie Guido Maria Kretschmer oder Tom Tailor entwerfen inzwischen immer neue Modelle dieser beliebten Möbel

Eine Kiste mit Federn – so bekamen die Boxspringbetten ihren Namen

Boxspring bedeutet wörtlich übersetzt Kiste mit Federn. Die auch als amerikanisches Bett oder Continentalbett bezeichneten Boxspringbetten bestehen aus einem Rahmen aus massivem Holz, der die Federung in der unteren Box umgibt. Daran ist das Kopfteil befestigt. 

In der Regel handelt es sich bei der Federung um Bonellfedern, auch bekannt als Federkern oder Taschenfederkern. Je nach Hersteller des Boxspringbettes verfügt es über unterschiedliche Lagen an Federn. 

Boxspringbetten stehen auf Füssen, die maximal 20 Zentimeter hoch sind. Dadurch soll die Belüftung des Schlafsystems sichergestellt werden. Die verbrauchte Luft aus der Matratze wird allein durch die Belastung beim Hinsetzen oder Hinlegen abgeleitet und frische Luft strömt beim Aufstehen wieder ein. Dieses System arbeitet in etwa wie eine Pumpe. Das Untergestell, der sogenannte Boxspring, ist in der Regel mit Stoff oder Leder bezogen, sodass optisch eine homogene Einheit entsteht.

Das Obendrauf ist wichtig bei Boxspringbetten

Auf den gefederten Unterbau kommt die sogenannte Boxspringmatratze. Sie ist mit etwa 30 Zentimetern deutlich dicker als herkömmliche Matratzen und kann bis zu 100 Kilogramm schwer sein. Die Matratze ist tief gesteppt und bietet einen ausgezeichneten Schlafkomfort. 

Häufig sind Boxspringbetten mit einem zusätzlichen Topper ausgestattet. Er dient zum einen als Matratzenschoner, zum anderen erhöht er das Boxspringbett um weitere bis zu zehn Zentimeter und sorgt für eine plüschige Liegefläche. Der Topper ist eine Erfindung aus Schweden, wo dieses Schlafsystem ebenfalls eine sehr lange Tradition hat. Nordamerikanische Boxspringbetten werden ohne diese Auflage produziert.

Wie man sich bettet, so liegt man – Vorteile der Boxspringbetten

Ein gesunder und erholsamer Schlaf ist wichtig für Körper und Seele. Herkömmliche Betten sind in der Regel mit einem Lattenrost ausgestattet, auf dem entweder eine Federkernmatratze oder eine Kaltschaummatratze liegt. Solche Bettenanlagen sind eher niedrig, sodass das Aufstehen besonders für ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen zu einem Problem werden kann. 

Komfortable Einstiegshöhe bei Boxspringbetten

Boxspringbetten hingegen erreichen je nach Aufbau eine Einstiegshöhe zwischen 60 und 70 Zentimetern. Das bedeutet zusätzlichen Komfort beim Zubettgehen oder Aufstehen. Bei der Suche nach dem passenden Bett gibt es bei verschiedenen Marken unterschiedliche Höhen der sogenannten Box. Auch die Kopfteile sind verschieden, in jedem Fall aber höher als bei normalen Polsterbetten. Generell sind Boxspringbetten sehr wuchtig, aber sie verströmen auch einen Hauch von Luxus. Dekoriert mit passenden Accessoires wie Tagesdecken und Kissen werden sie zum absoluten Blickpunkt im Schlafzimmer.

Boxspringbetten gibt es auch mit Motor

Komfortable Versionen des Systems verfügen über einen elektrischen Motor. Damit können Sie Kopf- und Fussende elektrisch verstellen. Bequemes Fernsehen oder Lesen im Bett wird damit sehr entspannend. Der leistungsstarke Elektromotor arbeitet stufenlos und extrem leise. Motorisierte Boxspringbetten sind sowohl mit Kabelfernbedienung als auch mit Funkfernbedienung verfügbar. Doppelbetten sind auch mit zwei einzelnen Matratzen erhältlich, sodass jeder seine eigene bevorzugte Position einnehmen und bequem liegen kann.

Braucht man unbedingt einen Topper?

Zunächst unterscheidet man verschiedene Produkte bei den Auflagen. Es gibt plüschige Varianten aus Kaltschaum, aber auch sehr hochwertige Topper aus gepressten Federn. Personen, die es gern warm haben, sind mit einem einfachen Kaltschaumtopper bestens ausgerüstet. Wer über ein höheres Körpergewicht verfügt und die Liegefläche gern etwas härter haben möchte, wählt einen Federkerntopper. 

Alternativ stehen die Auflagen auch aus Schurwolle. Rosshaar, Latex und viskoelastischem Material zur Verfügung. Sie besitzen einen Bezug, den ihr in der Maschine waschen könnt. Während man den hochwertigen Matratzen eine Lebensdauer von bis zu 10 Jahren und mehr einräumt, sollte die Auflage spätestens alle drei Jahre ausgetauscht werden.

Unterschiedliche Grössen und Designs

Genau wie herkömmliche Polsterbetten sind auch die amerikanischen Betten in verschiedenen Grössen erhältlich. Gängig sind Masse von 1,40 x 2,00 m, 1,60 x 2,00 m, 1,80 x 2,00 m und 2,00 x 2,00 Meter - bei Ackermann.ch gibt's aber auch Längen von bis zu 2,20 m.

Die Doppelbetten können Sie mit einer oder mit zwei einzelnen Matratzen kaufen. Boxspringbetten gibt es mit Stoffbezug, Kunstleder und Echtleder. Das macht die Auswahl so vielseitig.

Die Vorteile der Boxspringbetten auf einen Blick

Die Höhe ist günstig für ein bequemes Ein- und Aussteigen. Durch entsprechende Auflagen wird die Wärme gut isoliert. Heizdecken sind in einem Boxspringbett überflüssig. 

Die Systeme eignen sich perfekt für das Fernsehen oder Lesen im Bett, besonders, wenn sie über elektrische Verstellmöglichkeiten verfügen. 

Durch die komplett gesonderte Federung bieten Boxspringbetten eine gleichbleibende Unterstützung über die gesamte Liegefläche. Eine Einteilung in mehrere Zonen, wie sie bei herkömmlichen Matratzen häufig vorkommt, ist nicht notwendig. Die Matratzen gibt es in unterschiedlichen Härtegraden, darauf sollten Sie beim Kauf achten.

Luxuriös und bequem: Wir lieben Boxspringbetten!

Das Aussehen der Boxspringbetten ist royal wie das luxuriöser Prunkbetten. Mehrlagige Betten sind absolut im Trend. Die untere Lage bildet dabei eine stabile Basis, die den Körperdruck ableitet. Die Obermatratze übernimmt eine zusätzliche Stützfunktion. Boxspringbetten sind wuchtig, sodass sie mehr Raum benötigen als herkömmliche Polsterbetten. 

Vermeintlich schwierig scheint die Belüftung bei den dicken Matratzen zu sein. Aber diese Sorge ist unbegründet. Durch das Hinlegen und Aufstehen wird wie bei einer Pumpe die verbrauchte Luft aus der Matratze hinausgeleitet und frische Luft kann einströmen. Gute Boxspringbetten haben allerdings auch ihren Preis. Preiswerte Modelle beginnen etwa bei 600 bis 800 Franken, für die Luxusvariante sind Preise in vier- und fünfstelliger Höhe keine Seltenheit. 

Tipp: Achten Sie beim Kauf darauf, dass sich die Matratze problemlos austauschen lässt, ohne dass sich die Optik des Bettes verändert.

Einen Moment noch!

Sie haben noch Produkte in Ihrem Warenkorb!

Greifen Sie jetzt zu und sichern Sie sich den besten Preis!

Noch nicht das passende gefunden?

Noch nicht das Passende gefunden?

Zusätzlich empfehlen wir Ihnen gerne diese Produkte.